Service-Center
01805 312 512

So bleiben wir in Kontakt! Rufen Sie uns einfach an oder schreiben Sie uns

01805-312-512* *14 cent/Min. a.d Festnetz
*max. 42 Cent/Min. a.d Mobilfunk

Die neue deutsche 20 Euro Goldmünze "Pirol“ 2017 aus der Goldeuro-Serie "Heimische Vögel"

Das Motiv des Pirols schmückt die zweite Ausgabe der neuen 20-Euro-Goldmünzenserie "Heimische Vögel", die am 22. Juni 2017 erschienen ist. Die Serie wurde in dem  Jahr zu Ehren der in Deutschland lebenden Vögel ins Leben gerufen. Die Sammler-Gedenkmünze „Pirol“ in Feingold (999,9/1.000) wird nach der Premierenausgabe „Nachtigall“ 2016 die zweite Veröffentlichung der Serie sein. Der offizielle Ausgabetermin für den Goldeuro war der 22. Juni 2017.

20-euro-heimische-voegel-pirolM5kzFVcp9fGPS

Ausgabestart: 22. Juni 2017
Material: Feingold (999,9/1.000)
Prägestätten: Berlin (A), Karlsruhe (G), Stuttgart (F), München (D), Hamburg (J)
Prägequalität: Stempelglanz

Zum Artikel  

 

Die deutschen Euro-Gedenkmünzen-Themen für das Jahr 2017 finden Sie hier 

Insgesamt wird die Goldeuro-Serie "Heimische Vögel" bis 2021 mit sechs einzelnen Motiven fortgesetzt. Nach der gelungenen Erstausgabe dürften alle ambitionierten Sammler die nächste 20-Goldeuro-Gedenkmünze kaum noch erwarten können.

Der Pirol – ein ganz besonderer Vogel

Der Pirol gehört zur Gattung der Singvögel und ist dem Volksmund auch als Goldamsel oder Pfingstvogel bekannt. Der Vogel ist der Familie der Pirole zuzuordnen, deren Arten überwiegend in den tropischen Zonen Asiens und Afrikas beheimatet sind. Nur eine Art davon, die man den "europäischen" Pirol nennt, ist in unseren Breitengraden vorrangig in Mittelgebirgslagen zuhause.

Am liebsten hält sich der Pirol in lichtdurchfluteten Auenwäldern und wassernahem Unterholz auf. Die meisten Menschen haben den mit seinem goldgelben Gefieder sehr auffälligen jedoch scheuen Vogel mit der charakteristischen, flötenden Stimme allerdings noch nie in freier Wildbahn gesehen.

Bild- und Wertseite der neuen Gold-Gedenkmünze

20-euro-heimische-voegel-pirolM5kzFVcp9fGPS

Das Münzmotiv der deutschen 20-Euro-Goldmünze " Pirol“ 2017, das vom tschechisch-deutschen Bildhauer Frantisek Chochola geschaffen wurde, zeigt den Pirol auf dem Ast eines Baumes rastend. Auf der Unterseite des Rundbogens der Münze ist der Münzname zu finden, rechts, auf Höhe des Pirols das Prägezeichen der Münze.

Die Wertseite wurde nach einem Entwurf der Künstlerin Adelheid Fuss gestaltet. Sie zeigt einen frei gestalteten, stilisierten Bundesadler mit nach links gerichtetem Blick, der von den zwölf Europa-Sternen umschlossen wird.

Weiterhin sind auf der Wertseite noch das Ausgabeland mit dem Schriftzug "Bundesrepublik Deutschland", das Ausgabejahr sowie der Nennwert der Münze abgebildet.

Durch die gleichbleibende Wertseite, bei der jeweils nur Nuancen geändert werden, wird der serielle Charakter der Ausgabe betont.

Besondere Details/Spezifikationen des Goldeuros

Die 20-Euro-Goldmünze "Pirol" wird zu 99,99% aus Feingold (24 Karat) hergestellt. Sie besitzt ein Gewicht von 3,89 Gramm (1/8 Feinunze) mit einem Durchmesser von 17,5 Millimetern und wird in der Prägequalität „Stempelglanz“ gefertigt. Der Münzrand besitzt eine geriffelte Struktur. Insgesamt werden pro Motiv und Jahr der Goldeuro-Serie maximal 200.000 Exemplare geprägt, welche zu gleichen Teilen in den fünf aktiven deutschen Münzprägeanstalten hergestellt werden. Die zweite Ausgabe der 20-Euro-Goldmünzenserie "Heimische Vögel" ist seit dem 22. Juni 2017 erhältlich. 

20-euro-heimische-voegel-pirolM5kzFVcp9fGPS

Ausgabestart: 22. Juni 2017
Material: Feingold (999,9/1.000)
Prägestätten: Berlin (A), Karlsruhe (G), Stuttgart (F), München (D), Hamburg (J)
Prägequalität: Stempelglanz

Zum Artikel

 

 

Zur Übersicht "Münzkunde / Numismatik" 

 

Bildnachweis / Bildquellen:

© BVA: 20 Euro Gold-Gedenkmünze "Pirol" (Heimische Vögel); Künstler: Frantisek Chochola, Hamburg; Fotograf: Hans-Joachim Wuthenow, Berlin.

Zuletzt angesehen