Service-Center
01805 312 512

So bleiben wir in Kontakt! Rufen Sie uns einfach an oder schreiben Sie uns

01805-312-512* *14 cent/Min. a.d Festnetz
*max. 42 Cent/Min. a.d Mobilfunk

Gedenkprägungen zur Heiligsprechung von Mutter Teresa – schöne Symbole für christliche Nächstenliebe

Am 4. September dieses Jahres ist es nun endlich soweit. Nur 18 Jahre nach ihrem Tod wird Mutter Teresa für ihr unvergleichliches Engagement und wegen eines Wunders, das ihr zugeschrieben wird, von Papst Franziskus in Rom heiliggesprochen. Zu Ehren dieses Anlasses und in Erinnerung an diese bemerkenswerte Persönlichkeit verausgabt das Bayerische Münzkontor® exclusive Sonderprägungen. Schon jetzt herrscht in Sammlerkreisen ein ausgesprochen großes Interesse für die Gedenkprägungen zur Heiligsprechung von Mutter Teresa.

Gedenkprägung "Heiligsprechung Mutter Teresa" 2016

Gedenkprägung "Heiligsprechung Mutter Teresa"

  • Exclusive Ausgabe zu Ehren des Engels der Armen
  • Mit Farbdruck und von Hand eingesetztem Swarovski® Kristall
  • Kostbar mit echtem Gold veredelt
  • Höchste Münz-Prägequalität "Polierte Platte"
  • Streng limitiert auf 9.999 Komplett-Editionen

 

 

 

 

 

Jede dieser christlichen Sammlereditionen ist weltweit auf nur 9.999 Komplett-Editionen limitiert und exclusiv nur beim Bayerischen Münzkontor® erhältlich. Die Gedenkprägungen erhalten Sie dem Anlass angemessen in der höchsten Prägequalität "Polierte Platte".

Gigantenprägung "Heiligsprechung Mutter Teresa"

Gigantenprägung "Heiligsprechung Mutter Teresa" 2016 im XXL-Format

  • Einzigartige Sonderprägung zu Ehren des "Engels der Armen"
  • Aus Anlaß der Heiligsprechung von Mutter Teresa in 2016
  • Besonders großes Format: 70 mm Durchmesser und gigantische Detailansicht
  • Mit Farbdruck und von Hand eingesetzten Swarovski® Kristallen
  • Kostbar mit echtem Gold veredelt
  • Höchste Münz-Prägequalität "Polierte Platte"

 

 

 

 

Die Heiligsprechung von Mutter Teresa durch Papst Franziskus im September 2016

Bis heute steht Mutter Teresa, schon zu Lebzeiten von vielen Menschen als "Heilige" angesehen, als strahlende Ikone für die gelebte christliche Nächstenliebe. Bereits sechs Jahre nach ihrem Tod, am 19. Oktober 2003, wurde die Ordensschwester und Missionarin vom damaligen Papst Johannes Paul II. seliggesprochen. Johannes Paul nannte sie aus tiefster Verbundenheit heraus "ein Geschenk an die Kirche und an die Welt".

Wie viele Herzen Mutter Teresa durch ihr vorbildliches Leben für sich gewinnen konnte, zeigten die Feierlichkeiten zu ihrer Seligsprechung. Über 300.000 Gläubige wohnten diesem Ereignis im Petersdom bei. Noch heute geben die überlieferten Werte von Mutter Teresa Millionen gläubigen Christen in aller Welt Hoffnung und Orientierung.

Die Zeremonie zur Heiligsprechung von Mutter Teresa soll am 4. September 2016 im Rahmen des Jahres der Barmherzigkeit in Rom, im Petersdom, stattfinden. Nachdem die Seligsprechung bereits 2003 erfolgte, ist damit der Prozess zur Heiligsprechung abgeschlossen.

Voraussetzung für die Heiligsprechung ist, dass der Ordensfrau nun ein zweites Wunder zugeschriebenen werden konnte – die Heilung eines an einem lebensbedrohlichen Tumor erkrankten brasilianischen Mannes. Wissenschaftlich sei die Genesung des von dieser schweren Krankheit Betroffenen nicht zu erklären. Daher bewertete eine Kommission des Vatikans die Heilung des Mannes als ein Wunder, das durch die Fürsprache von Mutter Teresa bewirkt wurde. Damit waren die Voraussetzungen für ihre Heiligsprechung erfüllt.

Das Leben von Mutter Teresa

Berühmt wurde die oft als "Engel der Armen" bezeichnete Ordensschwester durch ihr aufopferungsvolles Engagement in den Armenvierteln der indischen Großstadt Kalkutta (offiziell: Kolkata). Mutter Teresa, mit bürgerlichem Namen Anjezë (Agnes) Gonxha Bojaxhiu, wurde 1910 in Skopje, im heutigen Mazedonien geboren.

Mit Vollendung des 18. Lebensjahres schloss sie sich dem Orden der Loreto-Schwestern an, die sie als Lehrerin nach Kalkutta schickten. 1949 gründete Mutter Teresa schließlich ihren eigenen Orden, mit welchem sie in den Slums von Kalkutta die christliche Nächstenliebe mit voller Hingabe praktizierte. Den Orden taufte sie auf den Namen „Missionarinnen der Nächstenliebe“. Der Orden wuchs stetig und konnte sich bald über Zulauf aus der ganzen Welt freuen.

Für ihr Lebenswerk wurde Mutter Teresa mit zahlreichen Würdigungen bedacht, u.a. der Ehrenstaatsbürgerschaft der USA. Im Jahr 1979 erhielt sie für ihre Dienste an armen und kranken Menschen den Friedensnobelpreis. Im Jahr 1997 starb sie nach einem erfüllten Leben im Alter von 87 Jahren. In aller Welt genießt diese außergewöhnliche Persönlichkeit für ihr Lebenswerk große Anerkennung. Mutter Teresa gilt bis zum heutigen Tag vielen Menschen als Vorbild.

Nicht verpassen: die aktuellsten offiziellen Euro-Sammlermünzen Deutschlands 

Hier finden Sie alle Euro-Gedenkmünzen für das Jahr 2019

 

Zur Übersicht "Münzkunde / Numismatik"

Zuletzt angesehen