Service-Center
01805 312 512

So bleiben wir in Kontakt! Rufen Sie uns einfach an oder schreiben Sie uns

01805-312-512* *14 cent/Min. a.d Festnetz
*max. 42 Cent/Min. a.d Mobilfunk

Exklusive Gedenkprägungen zu 100 Jahre Freistaat Bayern und 200 Jahre Verfassungsstaat Bayern

Unmittelbar nach Kriegsende (nach Ende des Ersten Weltkriegs) gelang es dem (Journalisten und) führenden Politiker der USPD, Kurt Eisner, in Bayern eine Zeitenwende einzuläuten. Durch Ausrufung der Bayerischen Republik gelang es ihm, Monarchie und Ständewesen auszuhebeln und das bayerische Volk von der (wenig geschätzten) Obrigkeitsherrschaft zu befreien. Dies war die Geburtsstunde des bayerischen Freistaates.

Unser Angebot zum Doppeljubiläum: die exclusive "Gigantenprägung Bayern-Hymne 1. Strophe"

Exklusive Gedenkprägungen zu 100 Jahre Freistaat Bayern und 200 Jahre Verfassungsstaat Bayern

 

  • Gigantische Prägung  im Format von 70 mm Durchmesser
  • Wir feiern 100 Jahre Freistaat Bayern und 200 Jahre Verfassungsstaat Bayern
  • Aufwändige Farbveredelung in den bayerischen Landesfarben
  • Hochwertig mit echtem Gold veredelt 

 
Zum Artikel 

 

Nach den Schrecken des Ersten Weltkrieges sprang der revolutionäre Funke schließlich von Russland auf ganz Europa über und Eisner schaffte es als einer der Ersten in Deutschland, sich dieser Dynamik zu bemächtigen. Eisners Vorhaben stieß bei der bayerischen Bevölkerung auf fruchtbaren Boden/offene Ohren, da sie der ständigen Nahrungsknappheit sowie den bestehenden Herrschaftsstrukturen immer überdrüssiger wurde. Mit Hilfe bewaffneter Soldaten gelang ihm in der Nacht zum 8. November 1918 ein unblutiger Umsturz fast ohne ernsthaften Widerstand.

Erklärte Ziele des von Eisner angeführten linksoppositionellen Aufstands waren die sofortige Beendigung des Krieges und die Umgestaltung des bayerischen Staatswesens in eine parlamentarische Demokratie. Das Haus Wittelsbacher mit seinem König Ludwig III. war gezwungen, Bayern zu verlassen. Eisner brachte alsbald einige Wohltaten für die Bevölkerung wie das Frauenwahlrecht und den Acht-Stunden-Arbeitstag auf den Weg.

 

Weiteres exclusives Angebot zum Jubiläum:

 Goldprägung "Ludwig II. von Bayern"

Goldprägung "Ludwig II. von Bayern"

  • Ein Stück Erinnerung an die bayerische Geschichte
  • Streng limitiert auf nur 1.111 Komplett-Editionen weltweit
  • Aus echtem Gold

 Zum Artikel 

 

 Dennoch verlor er die darauffolgende  Landtagswahl vom 12. Januar 1919 mit nur 2,5 Prozent Stimmen für seine USPD ziemlich deutlich. An eine stabile Regierung war angesichts sich zuspitzender politischer Machtkämpfe innerhalb der jungen Demokratie sowie einer Eskalation der politischen Gewalt nicht zu denken. Die radikalen politischen Kräfte links wie rechts verübten blutige Gräueltaten, denen auch Eisner im Februar durch ein Attentat reaktionärer Kräfte zum Opfer fiel. Seine Ermordung schuf ein gefährliches Machtvakuum, dem die rätesozialistischen Periode der bayerischen Geschichte, die mit Eisners Ministerpräsidentschaft begonnen hatte, schließlich zum Opfer fiel. In der Folgezeit der Weimarer Republik entwickelte sich Bayern zu einer konservativ-reaktionären „Ordnungszelle“.

Doch Eisners bedeutendes demokratisches Erbe konnte durch seine kurze Amtszeit nicht gemindert wurde. Nach der zwölfjährigen Schreckensherrschaft der Nationalsozialisten wurde der Freistaat Bayern in der Verfassung von 1946 schließlich neu begründet. Seit 1949 nunmehr, gehört der Freistaat als Bundesland der Bundesrepublik Deutschland an. Gleichwohl hat sich Bayern bis heute einen Sonderstatus innerhalb des föderalistischen Gefüges der Bundesrepublik erhalten. Sichtbarstes Zeichen hierfür ist sicherlich die berühmte „Bayernhymne“: Bayern ist das einzige Bundesland, das über eine solche offizielle Staatshymne im Vollsinn verfügt.

 

Weiteres exclusives Angebot zum Jubiläum:

Silbermünze "Ludwig II. - Siegestaler Bayern"

 

Silbermünze "Ludwig II. - Siegestaler Bayern"

  • Der Märchenkönig aus Bayern
  • Erbauer des bekannten Schlosses Neuschwanstein
  • Siegestaler zum Sieg über die Franzosen 1870

Zum Artikel 

 

2018 feiert der Freistaat Bayern gleich ein doppeltes Jubiläum

Vor 200 Jahren wurde durch König Maximilian I. Joseph von Bayern die Verfassung des Königreichs Bayern erlassen. 100 Jahre später folgte die Proklamation des Freistaates Bayern durch den USPD-Politiker Kurt Eisner.

Beide Jahrestage markieren weitreichende Wendepunkte in der bayerischen Geschichte und stellen bis heute unerschütterliche Eckpfeiler der bayerischen Demokratiebewegung dar. Diese einzigartigen Jubiläen, an denen die Staatsregierung und andere Institutionen mit zahlreichen Festakten und einem ganzem Veranstaltungsreigen unter dem Motto „WIR FEIERN BAYERN“ in diesem Jahr erinnern, verdeutlichen das Selbstverständnis Bayerns als einer modernen und gleichzeitig traditionsbewussten Demokratie. Denn wie sich zeigen sollte, war der demokratische Geist in Bayern und München im Besonderen schon beheimatet, lange bevor im übrigen Deutschland das Wort „Demokratie“ überhaupt die Runde machte.

 

Weiteres exclusives Angebot zum Jubiläum:

2 Euro Gedenksatz  Deutschland  Neuschwanstein 2012

2 Euro Gedenksatz  Deutschland  Neuschwanstein 2012

  • Vom Münzgestalter Erich Ott entworfen
  • Aus der 2 Euro-Bundesländerserie
  • Eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten der BRD

 

Zum Artikel 

 

Folgerichtig wurde die bayerische Landeshauptstadt früher noch als die Reichshauptstadt von der revolutionären Dynamik der Nachkriegsjahre erfasst, die ihren Auftakt am 4. November 1918 in einem Matrosenaufstand in Kiel genommen hatte und mit der Novemberrevolution von 1918 schließlich zum Sturz der Monarchie führte.

Nach einer Friedenskundgebung auf der Münchner Theresienwiese gelang es dem Journalisten und führenden USPD-Politiker, Kurt Eisner, in Bayern mit Hilfe bewaffneter Soldaten in der Nacht vom 8. November 1918 einen Umsturz fast ohne ernsthaften Widerstand durchzuführen. Durch die Ausrufung der Republik Bayern als Freistaat läutete er eine demokratische Zeitenwende ein. Schließlich bedeutete dies nicht weniger als die Abschaffung von Monarchie und Ständewesen und die Befreiung des bayerischen Volkes von der langwährenden, ungeliebten Obrigkeitsherrschaft.

Noch in derselben Nacht erklärte er auch das herrschende Königshaus der Wittelsbacher für abgesetzt. König Ludwig III., der wenige Monate zuvor noch in trauter Eintracht mit seiner Frau Königin Marie von Bayern Goldene Hochzeit gefeiert hatte, war nunmehr zur Flucht gezwungen. Bis zu seiner Ermordung am 21. Februar 1919 und trotz seiner kurzen Laufbahn war Eisner dennoch der erste Ministerpräsident des Freistaates Bayern, der in wenigen Monaten viele Wohltaten für das Volk wie beispielsweise das Frauenwahlrecht und den Acht-Stunden-Arbeitstag auf den Weg brachte.

 

Weiteres exclusives Angebot zum Jubiläum:

Sonderprägung "Franz-Josef Strauß 1978-1988"

Sonderprägung "Franz-Josef Strauß 1978-1988"

  • Würdige Erinnerung an eine große Persönlichkeit
  • Edel vergoldete Erstausgabe mit bayerischem Wappen
  • Detailgetreues von Hand gearbeitetes Portrait

 

Zum Artikel 

 

Eisner hinterließ ein bedeutendes demokratisches Erbe, das auch die zwölfjährige Schreckensherrschaft der Nationalsozialisten nicht zerstören konnte. Nach Ende des zweiten Weltkriegs wurde der Freistaat Bayern in der Verfassung von 1946 neu begründet. Seit 1949 gehört der Freistaat Bayern als Bundesland auch zur neu gegründeten Bundesrepublik Deutschland. Gleichwohl hat sich Bayern bis heute einen Sonderstaus innerhalb des föderalistischen Gefüges der Bundesrepublik erhalten. So ist Bayern unter anderem das einzige Bundesland, das über eine Staatshymne im Vollsinn verfügt – die „Bayernhymne“. Sie ist die offizielle Hymne des Freistaats Bayern. 

200 Jahre Bayerische Verfassung

Seit 200 Jahren nunmehr darf sich Bayern nicht ohne Stolz als echten Verfassungsstaat bezeichnen. Grund genug für die bayerische Staatsregierung dies zusammen mit dem 100jährigen Jubiläum der Proklamation des Freistaates Bayern unter dem Motto „WIR FEIERN BAYERN“ 2018 in großem Stil zu zelebrieren.

1806 wurde die Rechtsordnung des Königreichs Bayern mit der Auflösung des Alten Reichs auf völlig neue Beine gestellt. Die 1808 verabschiedete, Konstitution benannte Verfassung, fasste die Grundlagen und Rechte des neuen Staates verbindlich zusammen und setzte Bayern mit an die Spitze der konstitutionellen Bewegungen in Europa. Das neue Regelwerk beinhaltete unter anderem die Abschaffung der Leibeigenschaft und sorgte für eine vereinheitlichte Gesetzgebung. Die Umsetzung der neugeschaffenen, verfassungsmäßigen Rechte musste aufgrund der Napoleonischen Kriege, die zu dieser Zeit in Europa wüteten, allerdings noch warten. Die zweite bayerische Verfassung, die insgesamt 100 Jahre Bestand hatte, wurde 1818 von Maximilian I. Joseph von Bayern erlassen. Diese überarbeitete Verfassung regelte zusätzlich zur Verfassung von 1808 auch die Frage einer Volksvertretung.

Sie sah eine Gliederung des gesetzgebenden Organs (der Ständeversammlung) in zwei Kammern vor, die auf die Gesetzgebung und die Steuerbewilligung Einfluss nehmen konnten. In der ersten Kammer saßen mehrheitlich Vertreter des Klerus und des Adels. Die zweite Kammer wurde nach einem indirekten Zensuswahlrecht besetzt. Die Verfassung sah zwar noch keine vollständige Gewaltenteilung vor, dennoch wurde die Macht des Königs faktisch dadurch begrenzt. Sie gewährte den Bürgern außerdem umfassende demokratische Rechte wie u.a. die Gleichheit vor dem Gesetz (Sicherheit und Freiheit der Person, Unverletzlichkeit des Eigentums), (erweiterte) Meinungsfreiheit, die Ausübung der Religionsfreiheit und den Zugang zu öffentlichen Ämtern, der nicht länger an der gesellschaftlicher Stellung ausgerichtet wurde, sondern an der Qualifikation der jeweiligen Interessenten/Bewerber.

Eine weitere Besonderheit lag darin, dass sich die bayerischen Könige bei der Thronbesteigung nicht mehr krönen ließen, sondern stattdessen ihren Eid auf die Verfassung schworen. Mit Inkrafttreten der Verfassung wurde Bayern in eine konstitutionelle Monarchie umgewandelt und der Weg für den 100 Jahre später folgenden modernen Verfassungsstaat/Parlamentarismus war damit angelegt. 

Dieses Jubiläum ist Anlass und Gelegenheit für alle Bayern, dankbar und selbstbewusst in die Vergangenheit zu blicken und dieses einzigartigen Fundamentes des heute so starken und lebenswerten Staates zu gedenken. 

Geschichte der offiziellen Hymne des Freistaats Bayern

Von anderen Bundesländern wird der Freistaat Bayern häufig um seine Hymne beneidet. Bei jedem Staatsakt, seien es nun Staatsbesuche, Ordensverleihungen oder sonstiger Festakte erklingt diese großartige/einzigartige Hymne/ wird diese einzigartige Hymen gespielt. Auch bei kirchlichen Festen wird sie durchaus geschätzt und in den Schulen gehört sie längst zum Pflichtstoff. Selbst der emeritierte Papst Benedikt XVI. zählt sie zu seinen Lieblingsmusikstücken. 2018 feiert die Hymne ihren 150ten Geburtstag. Grund genug, die Entstehung dieser besonderen Hymne mit unserem exclusiven Angebot "Gigantenprägung Bayern-Hymne 1. Strophe" würdigen.

Mit der eingängigen, von Musikdirektor Konrad Max Kunz, geschaffenen Melodie und den zwei simplen, aber festlich schönen Strophen, die  vom Münchner Pädagogen und Schriftstellers Michael Öchsner verfasst wurden, sollten die verschiedenen, teils verfeindeten gesellschaftlichen Strömungen im damaligen Bayern wieder miteinander versöhnt werden. Es war die Zeit nach der Revolution 184 und die Bevölkerung strebte nach einer eigenen Verfassung für ganz Deutschland. Vor diesem Hintergrund war die Dichtung Öchsners durchaus auch als Gegenentwurf bayerischer Patrioten zu dem sich aus Preußen immer weiter verbreitenden „Deutschland, Deutschland über alles“ zu verstehen.

Nachdem es zuvor in den schulischen Bildungskanon Eingang gefunden hatte, wurde das Bayernlied während der nationalsozialistischen Herrschaft wieder aus den bayerischen Schulbüchern verbannt. Das offizielle Schulbuch „Singkamerad“ setzte andere Prioritäten, die besser zur Ideologie der Nationalsozialisten passten. Das Bayernlied wurde also nicht wegen seines gefährlichen christlichen Gedankenguts oder aufgrund seiner bayerischen Herkunft untersagt. Es war vielmehr die starke Betonung der bayerischen Eigenständigkeit, die dem damals allgegenwärtigen Führerstaatprinzip zuwiderlief, welche schlussendlich das Verbot bewirkte.

Nach Kriegsende wurde das zweistrophige Bayernlied aber wieder in die Schulbücher aufgenommen und ist inzwischen integraler Bestandteil des bayerischen Bildungskanons. Bis heute aber werden offiziell nur die beiden, mittlerweile leicht modifizierten, ersten Strophen gesungen. Die dritte Strophe wurde nie gesetzlich festgelegt, sondern lediglich empfohlen.

Text der Bayern-Hymne

Gott mit dir, du Land der Bayern,
deutsche Erde, Vaterland!
Über deinen weiten Gauen
ruhe seine Segenshand!

Er behüte deine Fluren,
schirme deiner Städte Bau

und erhalte dir die Farben
seines Himmels - Weiß und Blau!

Gott mit uns, dem Bayernvolke, 
daß wir, unsrer Väter wert,
fest in Eintracht und in Frieden
bauen unsers Glückes Herd!

Daß mit Deutschlands Bruderstämmen
einig uns der Gegner schau,
und den alten Ruhm bewähre
unser Banner - Weiß und Blau!

Gott mit ihm, dem Bayernkönig,
Segen über sein Geschlecht!
Denn mit seinem Volk in Frieden
wahrt er dessen heilig Recht.

Gott mit ihm, dem Landesvater!
Gott mit uns in jedem Gau!
Gott mit dir, du Land der Bayern,
deutsche Heimat - Weiß und Blau!

Zuletzt angesehen